Statusupdate

Es scheint sich anzuzeichnen, dass ich etwa alle sechs Monate einen Blog-Beitrag schreibe. Hm. In dieser Zeit passiert aber irgendwie zu viel, als dass ein Beitrag alles abdecken kann, denn letzten Endes kann man doch nicht einen Artikel zum neuen iPhone, D&D, elektronischer Musikproduktion, Computerupdates, YouTube, Podcasting und Camping-Autos schreiben? Oder doch?

Nein!

Ich beschränke mich hier auf das Statusupdate: Noch am leben. Verheiratet. Kinder. #FuckFaceBook, ich veröffentliche mein Leben lieber selbst.

Ich erwähnte im obigen Absatz, die Themen, zu denen ich also in den nächsten Tagen Artikel zu veröffentlichen gedenke. Das schaffe ich doch eh nicht, oder? Wir werden sehen. Die Entwürfe mit passenden Überschriften sind so weit angelegt, jetzt gilt es, sie mit Inhalt zu füllen.

Um zu guter Letzt das Artikelbild zu erklären: Hatte sonst nix und ein Foto vom Gesamtkilometerstand 2222km meines Autos, zu dem es einen Artikel geben soll (wird?), fand ich gut.

Stay tuned for more tales of interest.

Statusupdate

Zeit, Spielzeug und der ganze Kram

Diese Webseite liegt in den Unweiten des Internets herum und macht dabei nicht viel mehr, als zu existieren. Sie ist vor allem ein Zeitzeuge. Sie enthält Beiträge und Artikel aus einer Zeit, in der wir, die Vierdrittel, Zeit hatten, um so etwas wie diese Webseite zu betreiben und tatsächlich mit Inhalten zu füllen.
Seit kurzer Zeit bin ich nun Vater eines Sohnes geworden und verstehe auf einmal schlagartig, wieso junge Eltern keine Zeit für Freunde und Hobbies haben, ich habe ja kaum Zeit zu Arbeiten (da muss man natürlich anmerken, dass wir Lehrer eben eine. Großteil unserer Arbeitszeit frei einteilen können. Das ist übrigens Fluch und Segen zu gleich…).
Interessant ist dabei allerdings, dass alles, was nicht meine Familie betrifft, in den Hintergrund rückt. Arbeiten korrigieren? Geht auch später. Stunde vorbereiten? Hm, Seite 230-232 lesen und Aufgaben bearbeiten. Schwupps: Zeit für den Sohn ist da.
Die gleiche Herangehensweise prägt inzwischen wohl auf diese Seite. Andere Dinge sind wichtiger. So geht’s auch meiner Musik. Auch wenn mein Kind mich motiviert und inspiriert neue Songs zu schreiben, dauert die Produktion sehr viel länger.
Durch die großen abstände zwischen den Artikeln, sammeln sich leider nun auch immer mehr Themen über die ich berichten möchte an…
So habe ich beispielsweise neues Spielzeug: Ein MacBook Pro Retina, ein Motu 828 Audiointerface, einen Teutonia-Kinderwagen…
Aber erstens komme ich nicht häufig zur Nutzung der elektronischen Spielzeuge und zweitens eben nicht dazu, darüber zu schreiben. Über die Nutzung des Kinderwagens möchte ich hier nicht unbedingt schreiben, auch wenn es Spaß macht damit unterwegs zu sein, ist groß und fährt gut, wie ein Mercedes. So fühlt er sich auch an, wie ein Mercedes unter den Kinderwagen. Habe bereits eine iPhone-Halterung montiert, Becherhalter folgen… Dem entspannten „Kind durch die Gegend kutschieren“ steht demnach nichts im Weg.
In diesem Sinne…

Zeit, Spielzeug und der ganze Kram