Mac OS X Lion und Ubuntu NFS Shares

Ich dachte ja, dies sei ein banales Thema, aber wenn ich schon einen ganzen Nachmittag damit zubringe, ein paar Ordner meines Ubuntu-Servers per NFS am Mac zu nutzen, ist dies wohl doch einen Blog-Artikel wert. Worum geht es hier? Ganz einfach: Es geht darum, dass OS X Lion die bei den meisten Linuxdistributionen enthaltene Netatalk-Version nicht mehr unterstützt, was bedeutet, dass man nur zwei Möglichkeiten für den Ordner-Zugriff übers Netzwerk hat: SMB und NFS.

Da kein guter OS X-Nutzer freiwillig SMB, die Windows-Sharing-Methode, nutzen möchte, dachte ich, ich probiere mal NFS aus. NFS ist der Unix-Netzwerkstandard, also auch entsprechend Leistungsstark und zuverlässig. Nach allen Tutorials, die ich so gelesen habe, sollte NFS auch sehr einfach einzurichten sein. Zunächst muss NFS auf dem Server installiert werden. Unter Ubuntu erledigt das ein

„sudo apt-get install nfs-kernel-server“

oder eben die suche nach „nfs-kernel-server“ in Synaptic.

Danach wird’s eigentlich recht einfach. In der Datei „/etc/exports“ werden die freizugebenden Ordner eingetragen. Ein Blick in die Datei sollte eigentlich alles erklären, aber hier noch mal ein Beispieleintrag:

„/home/benutzername/Downloads *(rw,sync,subtree_check,insecure)“

Dabei bedeutet der „*“, dass jeder Rechner im Netzwerk auf die Freigabe zugreifen kann. Man kann auch einzelne Rechner mit deren IP-Adressen und eigenen Optionen angeben (192.168.1.102(optionen)), oder einzelne Netzwerke (192.168.1.0/255.255.255.0(optionen)). Wichtig ist nur, dass zwischen den Rechnern und den Optionen KEIN Leerzeichen sein darf. Für Macs ist die Option „insecure“ unumgänglich, da Macs nicht den Standard-Port für NFS verwenden (liegt am FreeBSD-Unterbau) und der Linux-Server dies wissen muss.

Sind alle Freigaben eingerichtet, kann die Datei gespeichert der Editor geschlossen werden. Nun muss noch der Befehl

„sudo exportfs -a“

ausgeführt werden, damit die Freigaben neu eingelesen werden. Das war’s schon auf der Server-Seite. Wenn alles gut läuft brauchen wir nicht mehr am Server arbeiten…

Am Mac kann man nun über CMD+k (Mit Server verbinden) im Finder die entsprechende Freigabe mounten. Dabei ist zu beachten, dass der gesamte Pfad angegeben werden muss, denn anders als bei AFP oder SMB wird bei NFS der gesamte Pfad freigegeben und nicht nur der eine Ordner. Für das obige Beispiel muss man also im Verbinden-Fenster das folgende eingeben:

„nfs://ip-des-servers/home/benutzername/Downloads“

Das besondere bei NFS ist nun, dass kein Benutzername oder Passwort eingegeben werden muss, da bei NFS eben schon serverseitig eingestellt wird, welche Rechner Zugriff haben. Für Heimnetze ist dies aber meist eher von Vorteil.

Was bei NFS allerdings ein kleines Manko ist, ist dass ein NFS-Server nicht in Lions (und wohl auch nicht in Leopards und Snow Leopards) Seitenleiste auftaucht, selbst wenn man AVAHI nutzt um den Service im Netzwerk anzukündigen. Das ist sehr schade und wir Mac-Nutzer mögen das nicht. Eine Möglichkeit wäre also also, mit Automator ein Mount-Script zu erstellen, welches die gewünschten Freigaben auf Klick mountet. So mache ich das erst mal, bis ich eine Bonjour/AVAHI-Lösung finde.

Eine weitere Möglichkeit ist jedoch, dass man NFS-Freigaben im Festplattendienstprogramm einbinden kann.

Allerdings werden die Shares dann so ins Dateisystem eingebunden, dass sie nicht mehr als verbundene Netzlaufwerke auf dem Schreibtisch angzeigt werden. Man könnte so allerdings die Freigaben einfach ins Home-Verzeichnis einbinden, was ja auch ganz cool sein kann…

Eine wichtige Sache ist allerdings noch, dass die User-ID unter OS X normaler Weise eine andere als unter Linux ist. Verwendet man beide System typischer Weise mit jur einem Benutzeraccount sollte man die User-ID unter Linux von 1000 (Ubuntu-Standard) auf 501 (OS X-Standard) umstellen, um keine Zugriffrechte-Probleme zu bekommen. Dies empfielt sich bewonders, wenn man eigentlich nr OS X-Clients im Netz hat. Die Umstellung ist im Prinzip sehr einfach, allerdings muss man dafür extra eine Admin-Account einricgten, da der umzustellende Benutzer nicht eingeloggt sein darf. Danach gibt man einfach
„sudo usermod -u 501 benutzername“ im Terminal ein. Alle Rechte der Dateien im Homeverzeichnis werden automatisch geändert.

Ich hoffe dieser Artikel war hilfreich, oder wenigstens interessant…

Advertisements
Mac OS X Lion und Ubuntu NFS Shares

2 Gedanken zu “Mac OS X Lion und Ubuntu NFS Shares

  1. Sehr hilfreich. Wenn man nur einen Ordner möglichst schnell über Wlan vom Mac nach Ubuntu schieben mag und schon auf NFS-Howtos gerät ist es glaube ich aber an der Zeit Feierabend zu machen. Das ist mir den Auwand dann grad nicht wert 😀

    Gefällt mir

  2. Eugen schreibt:

    ka, ob es dich noch interessiert, aber die nfs-mounts werden doch in der Seitenleiste von Find.app angezeigt… sowohl unter Lion alsauch unter Snow Leopard.

    Grützi, Eugen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s