iSpeak, therefore iAm…

Ich habe mal wieder iNiges zu berichten. Ich fange mal mit… hm womit denn? Internet. Genau. Ich fange mit Internet an. Also, seit etwa 1 oder 1,5 Wochen geht meine Internetverbindung nicht mehr so richtig. Ich habe dann letztes Wochenende mal eine Störungsmeldung an Kabeldeutschland geschickt. Das war wohl Samstag oder Sonntag… Am Montag rief mich Kabel Deutschland zurück, testete mein Modem und beauftragte einen Techniker. Am Dienstag rief mich die Techniker-Firma an und hat einen Termin vereinbart. Heute Morgen war dann ein Techniker da und alles wieder gut gemacht. Mit seinem Notebook lief dann auch alles gut. Als er weg war stellte sich heraus, dass an meinen Rechnern immer noch irgendwas nicht ging, ich kam auf etrwa 2 bis 5 MBit/s Downstream und 0 (!) MBit/s Upstream. Die Latenz war astronomisch hoch. Ich schloss daraus, dass wohl an meiner Netzwerkverkabelung irgendein Fehler sein musste. Ich habe also kurzerhand leinholz aus meinem Netzwerk gemacht und alles neu verkabelt. Dabei flogen ein Switch und 4 Netzwerkkabel raus. Der Fehler blieb aber leider.

Eben war Herr Treetop kurz hier um sich einen Spülmaschinen-Tab zu leihen. Leihen ist vielleicht der falsche Ausdruck, ich möchte den auch gar nicht wieder haben…

Jedenfalls fragte er: „Hast du vielleicht irgendwas komisch konfiguriert?“ und da fiel es mir wie Kartoffeln vom Baum… Ich habe vor einiger Zeit die QoS-Engine in meinem D-Link Router (Model: D-IR 615) aktiviert. Die soll automatisch Diensten wie Spielen etc. eine Bevorzugung geben um Internetspielen etc. zu beschleunigen…

Die scheint wohl aber nicht so richtig zu funktionieren…

Na ja, ich hab‘ halt gedooft… Jetzt geht wieder alles. Der Techniker war aber trotzdem nicht ohne Grund da, denn die Dämpfungswerte meines Modems waren wirklich Murks, meinte er…

Trotzdem, wer kann den ahnen dass ein Router eine „Klicke hier zum deaktivieren der Internetverbindung“-Funktion hat?

Anderes Thema…

Ich habe erneut mal meine iTunes-Library auf meine Netzwerkfestplatte ausgelagert. Funktioniert ganz gut. iTunes mounted automatisch das Volume wenn man eine Datei abspielt. Cool. so spare ich etwa 180GB an Daten auf meinem Mac, da ich in iTunes auch Filme, Serien, iPhone-Apps, etc. habe.

Jetzt habe ich überlegt mal wieder die Originalfestplatte ins MacBook zu schrauben. Diese ist zwar nur 160GB groß, aber ist sehr leise im Vergleich zu meiner Western Digital 320GB-Platte. Mal sehen wie die Geschwindigkeit im Vergleich ist…

Advertisements
iSpeak, therefore iAm…

2 Gedanken zu “iSpeak, therefore iAm…

  1. Das mit dem Auslagern der Library ist eine gute Idee. Bin selbst noch nicht drauf gekommen weil ich nicht wusste, dass die HDD dann automatisch gemountet werden kann. Oder hab ich was falsch verstanden?

    Gefällt mir

  2. Ist richtig das Netrzvolume wird automatisch gemounted, wenn man einen Song/Film/blub doppelklickt. Das Volume wird leider nicht gemounted wenn man nur den Play-Button drückt… Man muss also immer einen Titel auswählen, aber das unktioniert dann ganz gut…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s