MacBook Pro – Fazit nach drei Tagen

Drei Tage sind vergangen und ich bin immer noch glücklich. Das Gerät ist inzwischen fertig eingerichtet, mit allen Programmen die ich so benötige, alle Daten sind vom Hackintosh wieder auf das MacBook übertragen und so langsam gewöhne ich mich wieder daran ein Notebook-Benutzer zu sein.

Was mir nach drei Tagen Nutzung allerdings negativ auffällt sind die folgenden Punkte:

  • Sämtliche Adapter (TV, DVI, VGA) müssen dazugekauft werden. Auf Grund des neuen Anschlusses können auch nicht die alten MacBook-Adapter genutzt werden. Der DVI-Adapter kostet satte 29€, was auch für den VGA und den TV-Adapter gilt.
  • Firewire 800… Sehr schön, dass dieser Zukunfts-Orientierte Standart im MacBook Pro eingebaut ist, aber ein Adapter um „Alte“ Firewire 400 Geräte nutzen zu können kostet auch etwa 17€.
  • Der SD-Kartenslot ist irgendwie nicht gerade gut konstruiert. Wenn man eine SD-Karte hineinsteckt, guckt diese fast 1cm heraus. Es wäre sehr viel angenehmer, wenn die Karte im Mac „verschwinden“ würde.
  • Der kombinierte Audio IN/Output ist einfach blöde. Man kann nur Ton ausgeben oder Ton aufnehmen, nicht beides gleichzeitig (man muss umstöpseln). Ich bin mir nicht sicher ob’s hier einen Adapter gibt…
  • Keine Apfel-Taste mehr. Die Taste hat keinen Apfel, nur noch den Blumenkohl und das Kürzel ‚cmd‘.

Irgendwie klingt das sehr negativ, hier also erst mal die positiven Eindrücke:

  • Das Display ist super! Es glänzt zwar, das stört aber tatsächlich überhaupt nicht. Die Glasscheibe vor dem Display ist auch ziemlich cool, weil man das Display so sehr einfach reinigen kann.
  • Das neue Touchpad ist grandios. Gestiken sind extrem geil!
  • Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und sehr angenehm zu nutzen
  • Das Gerät scheint sehr gut verarbeitet zu sein. Das Unibody-Gehäuse ist flach, stabil, hübsch und einfach rundum cool!
  • Das Gerät hat ein Super-Drive, sprich ich kann direkt im Gerät DVDs brennen.
  • Ich würde gerne schreiben, dass ich merke, dass der Rechner leistungsfähiger, dank DDR3 und schnellerem Systembus ist, aber defacto habe ich davon noch nichts bemerkt.

Ich könnte hier natürlich noch die alt-bekannten Features  preisen, wie die eingebaute Kamera, MagSafe-Netzteil, Gigabit-Ethernet und so weiter, aber ich denke das muss nicht unbedingt sein, da kann man sich genau so gut auf der Apple-Seite informieren.

Ich bin auf jeden Fall immer noch sehr zufrieden und habe auch nach drei Tagen Nutzung kein Manko oder Fehler feststellen können.

Ich weiss nicht, ob ich schon erwähnt habe, dass ich die Festplatte ausgetauscht habe, also tue ich das hier. Originaler Weise war in dem MBP eine 160GB Festplatte. Da ich noch die 320GB Festplatte aus meinem alten Book hatte, habe ich natürlich die eingebaut. Der Wechsel der Festplatte ist allerdings im neuen MBP nicht mehr so einfach wie bei der letzten Generation oder den nicht-Pros… Man muss das gesamte Bottomcase abnehmen, wofür man bereits 10 Schrauben lösen muss. Dann muss man zwei Schrauben bei der Festplatte lösen und dann, zu guter letzt, vier Haltenubsi-Schrauben von der einen Festplatte zur anderen „transferieren“. Dann die neue Platte rein und alles wieder zuschrauben… Richtig aufwändig ist es nicht, immerhin sind keine Kabel o.Ä. im Weg und nerven…

Also wie gesagt, ich bin sehr zufrieden, das kleine verdient meiner Meinung nach wirklich die Silbe „Pro“…

Advertisements
MacBook Pro – Fazit nach drei Tagen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s